Spezialgebiete

Spezialgebiete 

Der Umgang mit chronischen Erkrankungen und Schmerzen

Oftmals konzentrieren sich Ärzte bei Menschen mit chronischen Erkrankungen und Schmerzen ausschließlich auf die körperlichen Symptome. Dabei sollte vor allem der psychotherapeutische Ansatz nicht außer Acht gelassen werden. Der Umgang mit einer schweren Krankheit, die Schmerzbegleitung und der Schmerzverlauf zählen zu meinen Spezialgebieten. Mit einer Therapie kann ich Ihnen helfen mit diesen schweren Schicksalsschlägen umzugehen und den Sinn des Lebens wiederzufinden. Psychologische und psychotherapeutische Aspekte bieten sich hierfür besonders an, weil sie die vielseitigen Wechselwirkungen zwischen Körper und Psyche berücksichtigen.

Ich biete Ihnen eine wissenschaftlich fundierte Therapie an (Psychodynamische Imaginative Traumatherapie nach Louise Reddemann), welche ich durch meine langjährige wissenschaftliche Forschungsarbeit zum Umgang mit schweren Erkrankungen ergänzen kann.

Meine Publikationen können Sie hier einsehen.

Die Logotherapie und Existenzanalyse

Logotherapie und Existenzanalyse sind eng verbundene Begriffe, welche gemeinsam eine anthropologische Theorie und psychologische Behandlungsform bezeichnen. Diese Methode ist der eigenständige Ansatz, die geistige Dimension und das Streben nach dem Sinn des Lebens als hauptsächliche Motivation zu betrachten. Ganz einfach erklärt bedeutet dies, dass der Mensch aus eigener Kraft zu einem erfüllten Leben kommen kann.

Die psychologische Behandlungsform Logotherapie und Existenzanalyse zählt zu meinen Spezialgebieten. Es ist eine sinnorientierte Psychotherapie, bzw. eine Therapie durch Sinnfindung. Sie legt den Akzent auf den Menschen und geht über die Psyche hinaus. Diese Methode spricht das Geistige im Menschen an und soll die menschlichen Geisteskräfte mobilisieren.

Der österreichische Neurologe und Psychiater Viktor E. Frank (1905 – 1997) hat die Methode der Logotherapie und Existenzanalyse in den späten 1920er Jahren entwickelt. Vielmals wird die Behandlungsform auch als die „Dritte Wiener Schule der Psychotherapie“ bezeichnet.

„Der Wille zum Sinn ist ein ausgesprochenes Therapeutikum. Seine Erweckung ist das Einzige, das dem Menschen von heute über das existentielle Vakuum hinwegzuhelfen vermöchte. Der Logotherapie als einer Therapie vom Logos, und das heißt: vom Sinn her, geht es um den personalen und konkreten Lebenssinn, dessen Erfüllung jedem einzelnen abverlangt und aufgetragen ist.“
(Viktor Frankl, Der leidende Mensch, Bern: Hans Huber Verlag 1996, S. 25)